Oxidativen Stress

Früher oder später passiert es uns allen. Es könnte damit beginnen, dass diese einst kaum sichtbaren feinen Linien stärker hervortreten, ein Rücken, der nach ein paar Stunden Gartenarbeit plötzlich schmerzt oder sich nicht mehr daran erinnert, wo Sie Ihre Sonnenbrille aufgesetzt haben, wenn sie auf Ihrem Kopf liegt. Wir neigen dazu, all diese Dinge als normale Zeichen des Alterns abzutun, aber könnte es noch etwas anderes geben, das ihren Beginn fördert?

Es ist wahr, dass wir das Altern nicht vermeiden können, aber wenn Sie sich umschauen, werden Sie feststellen, dass wir alle unterschiedlich schnell altern. Manche Menschen sehen aus und fühlen sich vielleicht wie 60, wenn sie wirklich Mitte 40 sind, während 90-Jährige Runden um sie drehen und keinen Tag älter als 70 aussehen. Was gibt es?

Es stellt sich heraus, dass nicht alles, wie wir altern, genetisch bedingt ist oder in die Hände des Glücks gelegt wird. Oxidativer Stress, der das Ergebnis einer Überladung mit freien Radikalen im Körper ist, spielt eine entscheidende Rolle im Alterungsprozess - einschließlich unserer Anfälligkeit für altersbedingte Krankheiten. Was ist oxidativer Stress, was macht er mit dem Körper und wie können Sie ihn vermeiden? Lass es uns herausfinden.

Was ist oxidativer Stress?

Freie Radikale und oxidativer Stress haben in den letzten Jahren viel Medienberichterstattung erhalten. Dies hat sowohl einige Vor- als auch Nachteile. Es ist gut, denn je mehr wir über den Schutz unserer Gesundheit wissen, desto besser. Der Nachteil ist, dass die meisten von uns herumlaufen und Ratschläge erhalten, wie oxidativer Stress reduziert werden kann, aber kein wirkliches Arbeitskonzept dafür haben, was es ist.

Die Erklärung von freien Radikalen und oxidativem Stress erfordert eine Reise in die Welt der Chemie. Wenn Ihre Handflächen schwitzen, wenn Sie nur daran denken, entspannen Sie sich - am Ende gibt es kein Quiz.

Beginnen wir damit, dass Oxidation das Nebenprodukt unserer Zellen ist, die hart arbeiten. Unsere Zellen verarbeiten alles, was in unseren Körper gelangt, einschließlich Nahrung, Luft, Medikamente usw. Die Körperzellen nehmen all dieses Zeug auf, gut und schlecht, und die Mitochondrien wandeln es in Energie um. Oxidation ist das Endprodukt, im Grunde die Reste dieses Prozesses.

Freie Radikale sind Moleküle, die durch Oxidation ein Elektron verloren haben. Weil sie ein Elektron verloren haben, rennen sie herum und suchen nach einem neuen Elektron, das sie von einem anderen Ort stehlen können. Wenn freie Radikale von einem Elektronendonor das bekommen, was sie brauchen, kommt es zu einer gewissen Instabilität.

Das spendende Molekül ist nicht nur beeinträchtigt, sondern freie Radikale sind notorisch instabil und reagieren schnell mit zellulären Makromolekülen - denken Sie nach dem Vorbild von DNA und essentiellen Aminosäuren. Was passiert, wenn etwas passiert und anfängt, mit unserer DNA herumzuspielen? Nun, möglicherweise viele wirklich schlechte Dinge. Aus diesem Grund kann zu viel oxidativer Stress, der durch eine Fülle freier Radikale verursacht wird, gesundheitsschädlich sein.

Freie Radikale sind nicht nur das Nebenprodukt der zellulären Energieumwandlung, sondern werden auch vom Körper produziert, wenn er eine Infektion bekämpft, Entzündungen bekämpft oder daran arbeitet, sich von toxischen Substanzen, einschließlich der inhalierten, zu entgiften. Ernährung und Lebensstil spielen beide eine wichtige Rolle bei der Minimierung der Auswirkungen von oxidativem Stress.

Gibt es einen Unterschied zwischen oxidativem Stress und oxidativem Schaden?

Oxidativer Stress und oxidativer Schaden sind beliebte Schlagworte geworden, und Sie haben wahrscheinlich gehört, dass sie austauschbar verwendet werden. Sie bedeuten jedoch verschiedene Dinge.

Oxidativer Stress ist die Belastung für Ihren Körper, wenn die freien Radikale schneller und in größerer Anzahl produziert werden, als Ihr Körper verarbeiten kann. Oxidativer Schaden ist das, was passiert, nachdem oxidativer Stress seine Arbeit getan hat. Ziel ist es, den oxidativen Stress des Körpers zu reduzieren, damit keine oxidativen Schäden auftreten.

Auswirkungen von oxidativem Stress

Das Problem liegt nicht nur bei freien Radikalen. Tatsächlich sind freie Radikale aus physiologischer Sicht notwendig. Das Problem entsteht, wenn unser Körper mit ihnen überrannt wird. Wir können die Auswirkungen von oxidativem Stress mit normalem Alltagsstress vergleichen - ein wenig ist normal und gesund, aber Sie werden irgendwann den Tribut spüren, wenn er außer Kontrolle gerät.

Oxidativer Stress kann jeden Aspekt unserer Gesundheit beeinflussen, vom Aussehen unserer Haut bis zu unserer Anfälligkeit für altersbedingte Krankheiten. Oxidativer Stress kann zu Zellfehlfunktionen führen und Mutationen mit der DNA verursachen. Einige der schwerwiegendsten Krankheiten, mit denen wir uns heute befassen, sind vermutlich das Ergebnis oxidativer Schäden.

Einige der häufigsten Gesundheitszustände, von denen angenommen wird, dass sie zumindest teilweise durch oxidativen Stress verursacht werden, sind:

  • Atherosklerose
  • Diabetes
  • Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • Autoimmunerkrankungen und entzündliche Erkrankungen
  • Krebs
  • Neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson
  • Chronische Müdigkeit
  • Hautbedingtes vorzeitiges Altern
  • Sonnenschaden

Es ist wichtig, dass wir diese Liste nicht als allumfassend betrachten. Oxidativer Stress kann erhebliche Auswirkungen auf unsere körperliche und emotionale Gesundheit haben, einschließlich der Tatsache, dass wir vor unserer Zeit alt aussehen und uns alt fühlen.

Symptome von oxidativem Stress

Woher wissen Sie, ob Sie unter oxidativem Stress leiden? Nun, wir sind es so ziemlich alle, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Unser Körper arbeitet ständig daran, die Auswirkungen freier Radikale zu bekämpfen. Wenn alles in Schach ist und der Körper nicht von freien Radikalen überwältigt wird, spüren Sie normalerweise nicht die Auswirkungen des Oxidationsprozesses. Wenn die Dinge jedoch aus dem Gleichgewicht geraten, sendet Ihnen Ihr Körper einige Signale.

Müdigkeit ist wahrscheinlich eines der häufigsten Anzeichen für oxidativen Stress. Wenn unser Körper so hart arbeitet und freie Radikale bekämpft, spüren wir diese Belastung in Form von Müdigkeit. Leider können einige Ursachen für freie Radikale - wie übermäßiger Alltagsstress - die Müdigkeit verschlimmern. Wenn Sie die Energie, die Sie einmal hatten, einfach nicht aufarbeiten können, könnte oxidativer Stress schuld sein.

Oxidativer Stress manifestiert sich auch physisch auf andere Weise. Beispielsweise können Gedächtnisverlust, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen auch Anzeichen von oxidativem Stress sein. Viele Menschen sehen auch jeden Tag die sichtbaren Symptome einer Überlastung durch freie Radikale, wenn sie in den Spiegel schauen. Oxidativer Stress altert unsere Zellen vorzeitig und dies bedeutet, dass wir die Auswirkungen vorzeitiger Faltenbildung und sogar der lästigen grauen Haare sehen werden, die zu sprießen beginnen, bevor Sie bereit sind.

Vermeiden und Wiederherstellen von oxidativem Stress

Die große Frage ist, was können wir gegen oxidativen Stress tun? Glücklicherweise muss keiner von uns Opfer oxidativer Schäden werden. Es gibt mehrere Ansätze, mit denen Sie die Überlastung durch freie Radikale verringern und sich von den möglicherweise bereits vorhandenen oxidativen Schäden erholen können.

Umweltbelastungen angehen

Mit Ausnahme derjenigen von uns, die in Umgebungen arbeiten, in denen bekanntermaßen Schadstoffe ausgesetzt sind, denken viele von uns nicht viel darüber nach, wie sich unsere unmittelbare Umgebung auf uns auswirkt. Möglicherweise möchten Sie die Luft- und Wasserqualität Ihres Hauses testen lassen und anschließend gegebenenfalls Filtersysteme installieren. Wenn Sie beispielsweise mehr Pflanzen in Ihr Zuhause bringen, mit Pflanzen arbeiten, die als hervorragende Luftreiniger bekannt sind, oder sogar eine hübsche Himalaya-Salzlampe auf Ihren Schreibtisch stellen, können Sie die Umwelt reinigen.

Arbeiten Sie, um Stress abzubauen

Chronischer Stress erzeugt eine Entzündungsreaktion, die die Produktion freier Radikale erhöht. Maßnahmen zu ergreifen, um Ihren Stress unter Kontrolle zu halten, ist eine wichtige Maßnahme, um die Auswirkungen freier Radikale auf Ihre Gesundheit zu verringern.

Jeder hat einen anderen Ansatz Stress bewältigen. Einige Menschen brauchen nur ein wenig Zeit, um sich zu entspannen, während andere möglicherweise 30 Minuten am Tag damit verbringen müssen, achtsame Meditation zu üben. Das Ziel ist es, zunächst die Aktivitäten zu entdecken, die Ihren Stress senken.

Wenn Ihr Freundeskreis zum Beispiel ein großes Dankbarkeitsjournal hat, sich aber die Zeit nimmt, sich zu setzen und sich dann etwas auszudenken, für das Sie dankbar sind, dann tun Sie es nicht. Wenn Sie mehrmals versucht haben zu meditieren, aber feststellen, dass Sie nervös sind und die Stille Sie unangenehm macht, ist dies wahrscheinlich nicht die beste Methode zum Stressabbau für Sie - zumindest im Moment.

Es gibt keinen Mangel an Blogs und Artikeln, die Lösungen anbieten, um Stress abzubauen. Lesen Sie ein wenig, erkunden Sie und finden Sie dann den einfachsten und bequemsten Weg, um mit Stress persönlich umzugehen. Wenn Sie so stark unter Stress leiden, dass er Ihr tägliches Leben beeinträchtigt, ist es immer ratsam, mit einem Arzt oder Therapeuten zu sprechen, der mit Ihnen zusammenarbeiten kann, um eine Lösung zu finden.

Sei vorsichtig mit der Sonne

Ein bisschen Zeit in der Sonne zu verbringen ist eine wunderbare Sache. Wir müssen Sonnenlicht für Vitamin D aussetzen. Trotzdem möchten Sie es nicht übertreiben. Schäden durch freie Radikale und oxidativer Stress durch Sonneneinstrahlung sind die Hauptursache für Hautkrebs. Stellen Sie sicher, dass Sie ein ungiftiges Sonnenschutzmittel auftragen, bevor Sie ins Freie gehen, um Schäden zu vermeiden.

Sich bewegen

Unabhängig davon, ob Sie jeden Abend spazieren gehen oder sich einer Ironman-Herausforderung stellen, ist regelmäßige körperliche Aktivität wichtig, um die Auswirkungen von oxidativem Stress auf Ihren Körper zu mildern. Regelmäßige körperliche Bewegung Es bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter einen effektiveren Stoffwechsel, eine gesündere Haut, ein langsameres Altern und ein geringeres Risiko für Krebs und Herzerkrankungen.

Treten Sie diese schlechten Gewohnheiten

Wir alle haben sie. Egal, ob Sie rauchen, trinken oder nicht genug Schlaf bekommen, weil Sie gewöhnlich zu spät aufbleiben, um Ihre letzte Besessenheit zu beobachten oder durch soziale Medien zu blättern (der Einsatz von Technologie in der Nacht ist übrigens kontraproduktiv für gesunde Schlafgewohnheiten), wahrscheinlich haben Sie etwas Wenn Sie dies absichtlich tun, erhöht sich die Belastung durch freie Radikale in Ihrem Körper.

Wenn Sie rauchen, tun Sie, was Sie brauchen, um aufzuhören. Rauchen erzeugt eine unglaubliche Menge an oxidativem Schaden. Alkoholkonsum ist nicht weit dahinter, insbesondere wenn Sie sich mehr gönnen, als nach den aktuellen Richtlinien gelegentlich verwendet wird. Dies sind die großen, aber schlechte Schlafgewohnheiten, ein sitzender Lebensstil, eine Junk-Food-Sucht und sogar die Gefahr von Straßenrummel können Ihre Belastung durch freie Radikale steigern.

Holen Sie sich Ihren Schlaf

Apropos Gewohnheiten, die zu oxidativen Schäden führen können, schlechte Schlafmuster kann den natürlichen Genesungsprozess Ihres Körpers behindern. Wenn Sie schlafen, arbeitet Ihr Körper hart an der Reparatur und Erneuerung von Zellen. Ihr Körper benötigt eine gewisse Zeit, um diese Prozesse abzuschließen, normalerweise etwa 7 bis 9 Stunden - was nicht so zufällig mit der Schlafmenge übereinstimmt, die die durchschnittliche Person benötigt, um sich vollständig ausgeruht zu fühlen.

Mach es mit Diät

Die Ernährung trägt heute wesentlich zu oxidativem Stress in unserer Gesellschaft bei. Auf Schritt und Tritt werden wir mit Fast-Food-Restaurants und Fertiggerichten bombardiert, deren Umzug von der Küche zum Esstisch nicht länger als ein paar Minuten dauert. Wenn Sie beschäftigt sind, scheinen diese Dinge eine Annehmlichkeit zu sein, aber sie können sich auch katastrophal auf Ihre Gesundheit auswirken.

Pflanzliche Diäten mit hohem Anteil an Obst und Gemüse sind unglaublich wirksam bei der Bekämpfung von oxidativem Stress. Viele pflanzliche Lebensmittel sind mit verpackt Antioxidantien - Naturelixier gegen oxidativen Stress. Lebensmittel wie Beeren, dunkles Blattgemüse, Zitrusfrüchte, Brokkoli, Zwiebeln, grüner Tee, Kurkuma, Zimt und leckere dunkle Schokolade sind mit den Antioxidantien gefüllt, die Ihr Körper benötigt.

Abschied von oxidativem Stress

Sie haben die Macht, den durch freie Radikale in Ihrem Körper verursachten Schaden zu kontrollieren. Wenn Sie daran arbeiten, oxidativen Stress abzubauen, können Sie gesünder bleiben und jugendlicher und energischer aussehen, sich fühlen und handeln. Es geht darum, sich selbst zur Priorität zu machen und dem Körper das zu geben, was er braucht, um wirklich gesund zu sein. Was würden Sie mit mehr Vitalität, geistiger Klarheit, wunderschöner Haut und längerem Leben tun, um all das zu genießen? Verabschieden Sie sich von oxidativem Stress und beginnen Sie heute Ihr bestes Leben zu führen.

 

Leave a comment

All comments are moderated before being published